Echochamber 305 (19.10.17)

Eine Woche ist rum, Echochamber is anjesagt.
Also kommse rin zu einer neuen basstherapeutischen Maßnahme.

Elektro Dub findet man auf Dreadfuls zweitem Release „Apocalypse“ . Die 5 Track EP des französischen Produzenten wird von ihm selbst als Sci-Fi Dub beschrieben. Fair enough.

Sehr shanti und holi ist Utootos „Ichizoka“ Album. Musik für den Fall, daß gerade kein Baum zum Umarmen am Start ist.

Denver Bounce, Hip Hop, Trap und Power Basslines sind die Grundzutaten der Laika Beats EP „Rolling the Dro“ . Sehr clubbig, sehr nice.

Untergrundmusik im Selbstvertrieb, dunkle, deepe Bässe und nicht viel herauszufinden. Das macht zumindest mich neugierig und eine Menge der 26 Tracks auf der „Obsidian Transmission Vol.1“ Compilation des Musikerkollektivs Abysmal Entities klingen, als kämen sie direkt aus einer Dubstephöhle, irgendwo 50 Meter unter der Erde. Deep also.

Soviel für dieses Mal.
Wir hören uns nächsten Donnerstag wieder und nun viel Spaß mit der Basstherapie.
Bass ahoi
Saetchmo

TRACKLIST

Intro
01 UK Apache – I Was A Nuttah (6Blocc Remix)
02 Mechanic – I Struggle
03 Mechanic – Stay With Me
04 Notion – Talk To Me (DEPPZ VIP REMIX)
05 Laika Beats – Rolling the Dro
06 Laika Beats – Play That Heat
07 Laika Beats – Trap (House) (feat. Horse)
08 Mr Harrington x Potts Beats – Blessings
09 Hunter Reed – Falling While Faded
10 Psyntimental – Show Me Sumthin ft. Peanutbutter Williams
11 Chilling Spree – GniksamkcaB
12 Abstracted – Abyss
13 somejerk – Savage
14 DreadFul – Soylent dub
15 Dub Disciple – Aves
16 DreadFul – Born killa
17 Utooto – Glow
18 SEBALO – Release
19 Kaiten – Deep Inside
20 DreadFul – No way out
21 Sense Impression – Space Cadet
22 Hertz – Desert Dweller
23 Cataratas – Unite
24 S.Opress – Extinction
25 Oakin – Revelation
26 Thanom – White Fire
27 Tetrah – Back Track
28 DreadFul – Stepper attack
29 Utooto – Come alive again (Amma Li Grace)
30 Utooto – Awake (Amma Li Grace)
31 Sanctuary – Laniakea
Outro

Echochamber 304 (12.10.17)

Eine Woche ist rum und es ist Zeit für eine neue Echochamber mit Basstherapie.
Dem Wetter folgend ist diese Sendung eher neblig, würde ich mal sagen.

Aber der Reihe nach.

Wenn beim Heidelberger Subbass Netlabel Ethnostep draufsteht, ist auch Ethnostep drin. „Ethnostep 7“ don’t call it World.

Als nächstes zum neuesten Teil der Fleck und Blu Hill Collabo „Zippin‘ up my Roots 2“ . Wie auch schon zuvor, werden hier persönliche Roots- und Dubklassiker soundengineertechnisch neu interpretiert.

Future Bass und Breakbeat Madness aus Hamburch Ziddi gibt’s auf Saturate Records neuestem Sampler „Saturated Vol 6“ zu hören. Dreißig zum Teil sehr spezielle Songs, die nicht unbedingt zum Tanzen geeignet sind, aber genau deswegen auch so gut in diese Sendung passen, werden uns da geboten.

Italienischer Dub von Dub Engine mit dem Titel „Psycho Stepper“ klingt genau so: Psycho…aber die gute Variante davon. Besonders präsent auf dem siebten Album der Gruppe ist der erinnerungswürdige, weibliche Gesangspart.

Detroit bouncige Future Cosmic Beats, grimey, groovy und dubby, dazwischen bewegen sich in etwa die Songs auf dem „Nurned 04 – Love nurns“ Sampler des Berliner „Through my Speakers“ Labels. Die ersten drei Ausgaben dieser fünfzehn Stücke umfassenden Compilation sind übrigens alle 2017 erschienen. Ein ordentlicher Output, würde ich mal sagen.

Damit ist eine weitere basstherapeutische Maßnahme abgehakt.
Es war mir wie immer eine Freude und ein Fest.
Bis nächsten Donnerstag zu einer neuen Ausgabe der Echochamber.

Bass ahoi
Saetchmo

TRACKLISTE
Intro
01 Stylust Beats – A Million Bucks
02 Chase Manhattan & Gold Standard – Bandito
03 Dub Engine – Fastah
04 DJANK YUCCA – Noise
05 DJ Ride – Pump My
06 Dub Engine – Psycho Anthem
07 Lacksley Castell – Jah Love Is Sweeter (FLeCK & Blue Hill remix)
08 Adamantane – Schissdem
09 DJ Pound – Hot Rod Ambulance
10 Pixelord – Boost
11 Dub Engine – Dub Pirates
12 Radar Bird – Saphire
13 Noer the Boy – Slither
14 Pigeon Hole – Headnod
15 FO’REAL? – Mystic Rubber
16 VNDMG – Cutting Teeth
17 Sooma – Dawa
18 Thallus – Relax
19 DreamWalker – Dance To The Cosmos
20 Coam – Octoborn
21 V I B | S N D S – Funkfudgedust
22 Weosm – Bouncetoletgo
23 Tikki Masala – Duduk Fusion
24 Dub Engine – Burn The Amplifaya
25 Mikey Dread – Heavy Weight Sound Dub (FLeCK & Blue Hill remix)
26 Subp Yao – Anfem
27 ThundR CaT – MurdR
28 Carlton Livingston – 100 Weight Of Collie Weed (FLeCK & Blue Hill remix)
29 Psychoz – Dust In The Wind
30 Yabby You – Deliver Me From My Enemies (FLeCK & Blue Hill remix)
31 Prince Far I – Every Time I Hear The Word (FLeCK & Blue Hill revisit)
32 Sponce – Hidden Chamber
Outro

Echochamber 303 (05.10.17)

Letzte Woche noch mit Gast und Tanzhallenschwoof ist die dieswöchige Echochamber wieder ganz unter dem Motto „Netzschätze“ unterwegs.

Ich habe ja wie gesagt noch einiges vom Sommer abzuarbeiten und das mache ich mal einfach hintereinander weg,

Funky Beats von Dub bis Hip Hop, entspannte Melodien und schöne Vocals sind auf der mittlerweile neunten Werksschau des französischen Netlabels Banzai Lab zu hören und so heisst das Ganze auch folgerichtig „Compilation Banzai Lab #9“ .

Fünf schwere Steppers Tunes plus dazugehöriger Dubs findet man auf der Kollabo Scheibe zwischen Pablo Raster und AntZoni Rubio mit dem Namen „Sound Na Kanji“ . Die beiden Italiener kredenzen uns damit einen Tribute an Japan und seine riesige Dubszene. Japanisch passt ja meiner Meinung nach eh sehr gut zu Dub und mit der Verwendung traditioneller Instrumente, machen die beiden die Liebeserklärung perfekt.

Über Ethan Ryan gibt es bei Bandcamp nicht viel zu erfahren, ausser daß seine Musik bei Project Allout Records erschienen ist. Sein Album heisst „Revenge“ und geht klanglich in Richtung deeper Dubstep, 2 Step bzw. Deep House. Sehr mellow und so gar nicht nach Rache klingend.

Ganz ähnlich. aber völlig anders ist die totale Entspannung, die der Chicagoer Chill Out Produzent Edamame auf seinem Album „Bask“ abliefert. Flugmusik für die Badewanne erschienen bei Gravitas Recordings. Unbedingt das ganze Album hören.

Und weil ich gerade bei Gravitas bin: Der „Infusion Vol.3“ Sampler des texanischen Labels deckt wieder ein unglaublich breites Spektrum an elektronischer Musik ab. Von Psy Step, Swamp Hop,Trap über Dubstep bis hin zu Hip Hop ist da alles dabei, was das Herz eines jeden Musikliebhabers höher schlagen lässt.

Dies meine Netzfunde für diese Woche.
Viel Spaß mit der Basstherapie.
Wir hören uns nächsten Donnerstag zu einer neuen Ausgabe von Saetches Echochamber.

Bis dahin
Bass ahoi

TRACKLISTE

Intro
01 Homemade Spaceship – Help Me!
02 Okkupied – The Sultan
03 Alex SLK – The One
04 Okkupied – Embargo
05 FunkStatik – Luminous
06 Pigeon Hole – Next Level
07 Chamberlain – Desert Horizon
08 Pablo Raster feat. AntZoni Rubio – Guzen Janai
09 Pablo Raster feat. AntZoni Rubio – Ying Yang Dub
10 Basiclee – Mechanical Man
11 Pablo Raster feat. AntZoni Rubio – Nira Mekko Dub
12 Ethan Ryan – Quiet Minds
13 Feldub – Self
14 Basiclee – Filth Dub
15 Ethan Ryan – Wolf Fang Fist
16 Ethan Ryan – Trust A Soul
17 Pablo Raster feat. AntZoni Rubio – Kokoro Nyabinghi Dubplate (feat. Armin)
18 Ancient Astronauts & Azeem – Devils Of Digital
19 Edamame – Mango Pulp (feat. Ian Ewing)
20 Smokey Joe & The Kid Feat Pigeon John – Six Feet Below (Degiheugi Remix)
21 J-Silk – Wwwd
22 Ian Stewart & Jackson Whalan – Rap City in Da Nile (feat. Mr. Lif)
23 Volo – Transcend
24 Clozee – Drip
25 Edamame – Deciduous
26 Edamame – Sable (feat. Tor)
27 Edamame – Follow Meridian
28 Edamame – I’m [Here With You]
29 Another Channel – Run
30 Moonlander – Shine
31 Edamame – Keys View Morning
32 Kognitif – No Escape
33 Dissolv – Redwood Rising
Outro

Echochamber 302 mit Plenty Vibez (28.09.17)

Zweiter Versuch und diesmal hat es mit meinem Studiogast Max Consensus aka Plenty Vibez geklappt, was mich riesig freut. Ich habe ja gerne Leute in meiner Sendung, die nicht sowieso schon auf jedem Flyer stehen bzw. relativ neu im Biz sind und wenn sie dann noch ein spannendes Set mitbringen, bin ich doppelt begeistert.

Vorab aber zwei Netzfunde für die werte Hörerfestplatte.

Letzte Woche noch mit ihrem „Essentials Summer 2017“ Sampler in der Sendung, kam ich natürlich auch nicht um die frische Ausgabe der „Raw Cuts 2“ des holländischen Labels Chill Hop Records herum. 21 Jazz beeinflusste, athmosphärische Lo-Fi Hip Hop Scraps mit ’ner ordentlichen Portion extra Vinylknistern. Zum Teil sehr kurz, dafür extrem cremig.

Dunkle Beats zwischen Swamp Hop und Neuro Step beschert uns das neueste Album des australischen Produzenten Dysphemic. „Zeus“ heisst es und ist bei Gravitas Recordings erschienen.

Kurz und knackig.

Nun viel Spass mit der dieswöchigen Basstherapie in der Echochamber und meinem Studiogast Max.
Wir hören uns nächsten Donnerstag wieder mit tonnenweise guter Musik, die ich über den Sommer gesammelt habe und natürlich entspannten Vibes.
Eine relaxte Zeit wünsche ich euch.
Bass ahoi
Saetchmo


TRACKLISTE

Intro
01 Dysphemic – Space God ft. Yiani Treweeke
02 Ephyum – Weird Symbols
03 Chrizpy Chriz – Transcription
04 Chrizpy Chriz – Intimidation Tactics
05 Dysphemic – Pharoah
06 Underspawn – Stray Bullet
07 Bionik – Morning After
08 Dysphemic – Vodka Demon

Max‘ Set

09 Dysphemic – The Hunted
10 kLL sMTH – Give It Away
11 fantompower – Things Work Out Eventually
12 Philanthrope – Dromeda
13 tusken. – Premace
14 Juan RIOS – Noche
15 Tesk – Datswing
Outro

Echochamber 301 (21.09.17)

Hallihallo und willkommen zu einer neuen Ausgabe der Echochamber.
Eigentlich sollte in dieser Sendung ein Studiogast anwesend sein, dieser musste jedoch kurzfristig absagen.
Deshalb in dieser Echochamber der Wunschbriefkasten für Chatteilnehmer.

Aber zunächst wenigstens eine Netzvorstellung, so albumtechnisch.

Das die Chill Hop Essentials Sampler absolute Kracher sind, muss ich nicht mehr wirklich sagen. Auch die Summer Compilation 2017 ist wieder so ein Brenner, gefüllt mit mellow Hip Hop Beats. Ein schöner Einstieg in den „regulären“ Echochamberbetrieb. Auschecken, lieb haben.

Viel Spaß mit dieser kurzweiligen Echochamber.
Nächste Woche geht’s weiter mit fluffiger Unterhaltung a la Saetche und möglicherweise mit Max Consensus an den Decks, man wird sehen, was sein Chef dazu sagt.
Bis dahin
Bass ahoi.

TRACKLISTE

01 Aso – Alright
02 Birocratic – If I Tried
03 Vanilla – Too Much
04 Poldoore – Vista
05 Moose Dawa – Daylight
06 mtbrd – Damn Fine Coffee
07 GYVUS – Lemon Tea
08 Brock Berrigan – Midnight Swim
09 Bonus Points – Hold Please
10 Ian Ewing – Craft Draft Brewski Bois
11 Axian – Hol It Down
12 Limes – Old Friends
13 Bo Marley – Bauhelm
14 Arta & Ill Chill – Lazy
15 Panda Dub – Sometimes I don’t sleep
16 Liquid Stranger – Rocket Fuel
17 The Roofriders – My Brain (feat. Janiss Anton)
18 Savant ft. Twistex – Positive Vibes
19 illbilly hitech – nuff a dem
20 kanka – Let’s Go
21 Projet Nova 6 – Evil Spirit
22 Wraz – Brar.
23 Audhentik – TCSBNOL
24 Das Kraftfuttermischwerk – Mittelmark im Nebel
25 Jungle Weed – Massala Steppa
26 Tua – Der Bettler und das Meer (Lambert Remix)
27 Berliner Philharmoniker – Swan Lake
28 Easy Star Allstars feat Gary Nesta Pine and Dollarman – Money
29 Wolf-e-Wolf – Crystal Cave
30 Monodisc – Nacht
31 Audhentik – N8falter
32 Daktari & Iorie – Brain Blues
33 Atili Bandalero – Tomorow Ft. Prendy
34 Foresta feat. Berge & Simon Grohé – Du Träumst
Outro