Echochamber 293 (20.04.17)

Neue Woche, neues akustisches Glück. Die basstherapeutische Echochamber füttert wieder eure Speaker mit 2 Stunden feinster Tieffrequenzmusik.

Longfingahs langerwartetes Soloalbum „Urban Mystic“ ist nun seit ca 3 Wochen endlich draussen und ich habe mir extra etwas Zeit gelassen, um es hier in die Sendung zu nehmen. Wegen antizyklisch und so. Ich habe es ja schon zur Vorankündigung der Scheibe im letzten Jahr erwähnt, dass ich Longfingah für eine der besten Raggastimmen Europas halte und denke, das da noch einiges zu erwarten ist. Das Album jedenfalls enttäuscht nicht. Tolle Kollabos, geile Riddims und auch produktionstechnisch hat sich da ein super Team zusammengefunden. Weiter so.

Das Project Allout Records aus Sheffield wird sieben Jahre alt und deshalb gibt es mit „PAR is 7“ ein 29 Track großes Free-Download-Geschenk des Labels für die treue Anhängerschaft oder jene Menschen, die das noch werden wollen. Damit dies gelingt, werden auf der Compilation schwergewichtige Basstracks geboten. Von Grime über Dubstep bis zu UK Bassline; von deep bis richtig hüpfig. Mir gefallen die Clubsachen in dem Fall besonders gut.

Und dann mal wieder ein wenig Wurzelmusik aus Frankreich. Dub Shepherds „Time to reap“ ist analog frisierter Roots-Reggae-Dub-Style. So soft wie der Rauch aus einer Icebong und mindestens genauso uplifting. Schönet Ding.

Damit wäre ich dann mit dieser Woche durch.
Einzelsongs sind wie immer weiter unten in der Trackliste verlinkt.
Wir hören uns nächsten Donnerstag wieder und bis dahin kommt gut über die Zeit.
Bass ahoi
Saetchmo

TRACKLISTE

Intro
01 Trolla – Immortal Dub
02 Zero – Get Down
03 Aftermath – Bullsh-t
04 Pavv – Headshot
05 Palizé – Ooaa
06 Dr Oscillator – Next Next Hype
07 Dj Wire – Believe Me (Dubzta Remix)
08 Dexplicit – Bullacake (Darkzy Remix)
09 Hexy – Liberation
10 Frazah x Clean Shirt – Showdown
11 NLMT, Leon White and Devilman – Talk To Me
12 Moony – Heavy VIP
13 Pen – Misfire
14 Love & Light – Night Life
15 Longfingah – Raise A Voice
16 2000 Tons of TNT – Return of Ringo
17 Creep N00m – Vandal
18 KXVU & Mr B – Sarmations
19 Riknor – Fedz
20 Longfingah – Anybody Out There
21 Dub Shepherds – Not Every Dub
22 Bandulu Dub Feat. Zeki Ali – Goodbye Babylon
23 Madu – Left handed
24 Dub Shepherds – Reward Of A Message ft Ivan Jah
25 Show Me Island – So Long For Something
26 Dub Shepherds – Dub Is Easier
27 Longfingah – Cool Down Dubb
28 Dub Shepherds – Don’t Say You Have Never Been Told ft Jolly Joseph
29 Chainska Brassika – Knowledge Is King
30 Longfingah – Make Love Not War
Outro

[Die Echochamber therapiert (fast) immer Donnerstags um 21 Uhr mit Chat und Bass]

Echochamber 292 (13.04.17)

Ostern steht vor der Tür und damit am Karfreitag der Spaß nicht zu kurz kommt, hier die basstherapeutische Maßnahme für diese Woche.
Also hinein ins Vergnügen.

Da demnächst die 2017er Version der Dank’n’Dirty Dubz Compilation „420 Free“ EP erscheinen wird, dachte ich mir, es wäre doch ganz gut, die noch nicht besprochene 2016er Ausgabe in die Sendung zu nehmen. Tolles Material für den THC induzierten Flugmodus. „EP“ ist in dem Zusammenhang übrigens ein ganz klares Understatement. 18 Songs sind sehr viel mehr als nur eine EP.

Verzerrten Sägezahn, sehr spezielle Sounds und eine ordentliche Portion Zeitlupen Tam-Tam findet man auf Yunis neuem digitalen Album „Distorted Sines“ . Schwer zu tanzen, aber um so besser zum Synapsen knacken lassen.

Über die nächste Compilation weiß ich nur soviel, als das es die mittlerweile zehnte Sammlung des Daruma Netlabels ist und eine sehr gute dazu.

Damit ist diese Echochamber auch schon abgehakt.
Falls ihr euch für das Bassfeuerwehr Projekt interessiert, dann hier entlang.
Wir hören uns nächsten Donnerstag wieder zu Basstherapie und Ringelpietz.

Bis dahin, kommt gut über die Ostertage.
Viel Spaß mit der Sendung.
Bass ahoi
Saetchmo

TRACKLISTE
Intro
01 Awoltalk & Cozway – Dead Seas
02 yunis – Make It
03 12th Hour – ChiTown Crush
04 VIEW – Multikill (Original Mix)
05 Oolacile X Code: Pandorum – Pity
06 We Killed Hannah – Occult
07 TROPHY- Tiamat
08 yunis – Grimeting (Starkey Remix)
09 Havok Roth & LEViT∆TE – Burial Grounds
10 yunis & Subp Yao – Message (SMSKGNLS Remix)
11 Loww-Fi, OldGold, & Seanote – Eliminate (Metal Work Remix)
12 A-List – Lounge
13 The Widdler – Dizzy Fizzy
14 L-Wiz – Ramada Swing
15 eugene cam – Immaculate
16 thunder6 – eternity
17 Radikal Guru – Empire Dub (DU3normal Remix)
18 Wraz. x Lunatic. – East
19 yunis – Fallen
20 DMVU, Seanote, & El Jeffe – All We Do Is When
21 hubsmoke – Cloud Lyfe
22 ENiGMA Dubz – Indica
23 Dubamine feat Blackout ja – Nicodemus (Feldub remix)
24 iFa – Daydreaming
25 VAGUE003 – lovetokyo
26 Legend4ry – Right Now
27 Arta & Ill Chill – Lazy
28 Pushloop – Lazy Fish
29 Sebaus – Ultimo
30 Akcept – Translunar
Outro

[Die Echochamber therapiert (fast) immer Donnerstags um 21 Uhr mit Chat und Bass]

Die Feuerwehr mit Bass ist da

Ich weiß, dass viele Hörer meiner Sendung gerne ihren Dank auch monetär ausdrücken würden. Jedenfalls wurde ich schon oft darauf angesprochen. Ich sehe die Echochamber ja eher als freiwilligen Dienst an der gestressten Menschheit und durchaus auch als Eigentherapie, deshalb gehe ich da meist nicht weiter drauf ein.

Aber jetzt ist es soweit.
Um mein basstherapeutisches Programm weiter auszubauen, brauche ich Geld.
Die Feuerwehr hat TÜV, ist als Oldtimer angemeldet und rollt zwar, der Innenausbau wird jedoch noch etwas Zeit beanspruchen. Dafür ist einiges an Finanzen aufzubringen was eine ganze Weile dauern täte, wenn ich das weiter allein versuchen würde. Es geht jetzt also an die technischen Details und die sind teuer.
Trotzdem will ich aber nicht länger warten, endlich auch mal fahren und die bassorientierte Kunde ins Land tragen.

Um euch nicht anzuschnorren, verkaufe ich daher ein paar Bilder von mir.
Die Einnahmen sollen dem festivalfloortauglichen Ausbau der Feuerwehr dienen.
Wer das Projekt anderweitig finanziell oder mit Hardware unterstützen möchte, kann sich gerne melden und wir werden eine Übereinkunft finden, die glücklich macht.

Nun zu dem Projekt:
Die Feuerwehr ist mit 9 Sitzplätzen eingetragen, kann also durchaus genügend Mitstreiter transportieren, um ein ganzes Wochenende Musik und Bohei zu machen. Einen eigenen Chill Out Floor für Festivals und andere Gelegenheiten anbieten ist da nur eine logische Konsequenz. Es besteht in meinen Augen nämlich ein akuter Mangel an basstherapeutischen Floors. Ich kenne eine Menge Musiker, Artisten, Künstler (siehe z.B. das Collectif Boheme) und Soundsystem Besitzer, die da tierisch Bock drauf hätten.

Die Echochamber soll also auf Tour gehen und ihr entstressendes Potential überall dort entfalten, wo es gewollt oder nötig ist. Wir bringen alles mit, ihr müsst nur einen Platz für uns haben.

Außerdem würde ich gern Projekte und Musiker in ganz Europa besuchen, Interviews und Konzerte aufnehmen und davon in der Echochamber berichten.

So der Plan, für den ich eure Hilfe brauche.

Alle Bilder und weitere Details findet ihr nach dem Klick.

(oder gleich zu Paypal)

Bass ahoi
Saetchmo

Echochamber 291 (06.04.17)

Es ist Zeit für eine neue basstherapeutische Maßnahme.
Darum herzlich willkommen zu einer weiteren Ausgabe der Echochamber.
Diese Woche mal wieder mit etwas mehr Bumms und da ich sehr viele schöne Einzeltracks gefunden habe, gibt es heute nur zwei Veröffentlichungen zu besprechen.

The Black Mantis Project sind eine Live Band, die eine Mischung aus Dubstep, World, Trip Hop und Dub spielen. Auf ihrem letzten Album „Tetraktys“ ist von Mandoline bis Sitar alles dabei und die Basslines wobbeln dann und wann sehr majestätisch durch die Beats.

Panda eyes“ ist ein schönes Psychill Album des britischen Produzenten Graham Roberts aka Narcose. Launchmusik für Acid Trips sozusagen.

Und damit wäre ich mit den Vorstellungen für diesen Donnerstag auch schon durch.
Man findet selbstverständlich alle Songs in der unter dem Player folgenden Trackliste verlinkt.

Wir hören uns nächste Woche wieder.
Bis dahin haltet die Ohren steif und die Hosen locker.
Bass ahoi
Saetchmo

TRACKLISTE

Intro
01 2Budz – Beat Don’t Stop
02 Enok – Saturday
03 Adken – Ultimate Climax
04 Cotti – We do the hanging
05 Night Creeps – Die
06 Hearts x Ice Cream – Shit Go Like
07 Mark the Beast – In love with the devil feat. Seids (Eliminate Remix)
08 Sluggo & ARius – Waka Waka
09 Slimez – The Sound
10 Skream – You Know, Right (1991 Bootleg)
11 Hajimari – Sonne
12 The Black Mantis Project – Black Sun
13 Abludo – Behind Insignificance
14 The Black Mantis Project – Stellar Waves
15 Aethek – 2501
16 Dubmatix – Roll Dem ft Gappy Ranks (Roots Mix)
17 Narcose – Gathering Clouds
18 Narcose – Smoke Signals
19 The Black Mantis Project – Mudita
20 The Black Mantis Project – Peace In The Darkness
21 Abludo – Early Tide
22 Vibrations Train – Sixteen Dub
23 Nymbus – Smoulder (Hajimari Remix)
24 The Black Mantis Project – Old Tree’s Revenge
25 The Black Mantis Project – Spicy Journey
26 The Aurora Principle – Wishful Sleeping
27 Narcose – Floating Through Space
28 The Aurora Principle – Sen
29 The Last Port – Alone feat. Ema
Outro

[Die Echochamber therapiert (fast) immer Donnerstags um 21 Uhr mit Chat und Bass]

Echochamber 290 (30.03.17)

Das war letzte Woche doch eine extrem entspannte basstherapeutische Maßnahme.
Dann mach ich das doch in dieser Echochamber gleich nochmal…nur anders.

Einige der Songs auf Audhentiks neuer „Muza“ EP konnte man exklusiv schon in der 284. Ausgabe dieser Sendung hören und nun sind sie für jeden zu haben. Sogar für umme, wenn man gerade knapp bei Kasse ist. Zu hören gibt es wie immer großes Soundkino und man spürt deutlich die musikalische Weiterentwicklung des Berliner Musikers. Da passiert im Hintergrund der Songs noch viel mehr und auch die Beats haben eine andere Qualität. Mein absoluter Favorit ist N8falter und ich bin sehr gespannt auf das vorraussichtlich im Sommer erscheinende Album.

Ein lange erwartetes neues Full Dub Album ist draußen, heißt „Heavy“ und klingt genau so. Schwerer Dub im typischen Full Dub Style, mal langsam, mal steppersschnell, immer fett und hart im Limiter. Dijon ruled nicht nur senftechnisch, sondern auch was Dub angeht. Empfehlung von mir.

Im New School Dublager sind zur Zeit 80er Jahre Synthis schwer angesagt. Interessante Sache, die mir nicht erst bei Thriakis Dub Destroyers neuem Album „Voyager Zone“ auffiel. Ein wenig 8-Bit Tüdelü und einige Dubstep Ya-Yas geben dem Ganzen eine ganz besondere Note.

Wieder ein sehr schönes Digi Steppers Album des ukrainischen Dubproduzenten Plusstepper. Vom Sound her ist „Fiyah Dub“ solide und geradezu klassisch zusammengefügt.

Kilometertiefe, bass- und beatbetonte Musik findet man auf TMRWs „Ile Rouge“ EP. Gefällt sehr und bekommt 5 Daumen nach oben.

Zum Schluss noch ein wenig gechillte Psymucke straight outta Moskau Ziddy. Der Sampler „Ethneomystica Vol.3“ des russischen Netlabels Mystic Sound Records ist ein schöner und ein schön gechillter, aber das erwähnte ich ja bereits. Klingt nach Festival After Hour, kurz bevor die Anlage wieder hochgefahren wird.

Soviel für dieses Mal.
Nächsten Donnerstag gibt es eine neue Ausgabe der Echochamber.
Therapeutischer Effekt ist garantiert.
Bis dahin
Kommt gut durch die Woche
Bass ahoi
Saetchmo

Trackliste

Intro
01 Full Dub – Heavy Breaking
02 PlusStepper – Irie Dub
03 Thriakis Dub Destroyer – Space Therapy feat. Sensi-T
04 Full Dub – The wall
05 Thriakis Dub Destroyer – Heard This
06 TMRW – Enina
07 Ishdub – Pequenisky
08 PlusStepper – Inna Ghetto
09 Full Dub – Inside
10 Thriakis Dub Destroyer – Ghost Track
11 Audhentik – Muza (Pt. I)
12 Audhentik – Witjas (TRVE Remix)
13 PlusStepper – Forward
14 Full Dub – Legendary Horn
15 PlusStepper – Eartical Dub
16 Full Dub – Arc
17 TMRW – Efatra
18 TMRW – Iray
19 Yestegan chaY – Air Force None
20 TMRW – Roa
21 PlusStepper – Idicate To EGUQ
22 Thriakis Dub Destroyer – Introzone
23 TMRW – Dimy
24 Naturelement – The Holidayer
25 Chronos – Kunilingus
26 Juju Planet Dub ft. 3Duby – Kaleidoscope
27 Audhentik – N8falter
28 Thriakis Dub Destroyer – Autoself Destruct
29 Perpetual Loop – The Crowd
30 Radioactive Sandwich – La Muerte Peluda
Outro

[Die Echochamber therapiert (fast) immer Donnerstags um 21 Uhr mit Chat und Bass]