Die sportliche Katze aus Ägypten

Der eine oder die andere haben ja sicher mitbekommen dass ich gerade dabei bin, meinen Horizont etwas zu erweitern.
Das betrifft in diesem Fall die kunsthandwerklichen Fähigkeiten.

Viele wissen sicher nicht, dass ich eine abgeschlossene Augenoptikerausbildung habe und das durchaus hilfreich ist für feinmechanische Tätigkeiten.
Darüberhinaus liebe ich es zu zeichnen. Schon immer.
Mich selber lasse ich auch gern dauerhaft bemalen, wie man unschwer erkennen kann. Spätestens wenn man mir gegenüber steht.
Diese drei Umstände wollte ich schon immer zusammenführen.
Aber entweder hatte ich keine Zeit dafür oder…schlichtweg Schiss vor der Verantwortung.
Unter die Haut zu malen ist dann doch ein klein wenig irreversibler als auf Papier oder Leinwand.

Deswegen ist es absolut unerlässlich sich, bevor man überhaupt darüber nachdenkt was in lebende Haut zu tackern, Gedanken über die dafür erforderliche Hygiene zu machen.
Gutes Werkzeug ist ebenfalls nicht zu unterschätzen für eine gelungene handwerkliche Tätigkeit.
Ansonsten hilft fragen immer weiter.

Ich übe ja jetzt schon ne Weile meine Zeichnungen als Tattoos zu verewigen.
Mir fehlt ne gute Kamera, deswegen hab ich mich bis jetzt schwer getan Fotos zu posten.
Aber irgendwo muss man ja auch anfangen.
Deshalb hier mal ein paar Einblicke in die letzten Arbeiten.

Da wäre die sportliche Katze.

Katze-Bein-neu

Die ist fast ein Jahr alt.
Da kann man dann auch erkennen, wie das mit etwas zeitlichem Abstand wirkt.
Weil frisch sieht fast jedes Tattoo halbwegs cool aus.

Unwesentlich älter ist dieser Löwe.

Loewe-Bein-neu

Das war mein zweites Werk auf fremder Haut und man sieht deutlich, dass ich an der ein oder anderen Stelle nicht schnell genug war, wenn das Bein gezuckt hat.
Das Bein gehört in dem Fall meiner Besten, die das recht sportlich nimmt, wofür ich ihr sehr dankbar bin.

Am einfachsten ist es eh an sich selbst zu üben. Allerdings muss man sich dafür ziemlich verrenken wenn man wie ich die Arme schon voll hat.

Tropfen-Bein-gross-neu

Die Idee zu dem grossen, roten Tropfen beruht übrigens auf diesem Tattoowunsch.

Tropfen-Hals-neu

Als ich nämlich den kleinen Tropfen kreiert und tätowiert hab (an insgesamt 7 verschiedenen Stellen am Körper des Probanden), wollte ich den unbedingt auch in gross und farbig machen.
Im Grunde genommen würde ich mir ja eh jede meiner Zeichnungen selbst stechen lassen, wenn das ginge.
Soviel steht fest.
Ist nur fast kein Platz mehr.

So wie diesen Wal zum Beispiel. Den mag ich sehr.

Maria-Wal-neu

Das Motiv ist ein Wanna-Do von mir und ich bin sehr glücklich, dass ich das tätowieren durfte.
Die Besitzerin des Tattoos ist auch sehr glücklich damit.
Win-Win.

Ich habe leider nicht von allen Sachen Bilder gemacht. Einige Tätowierungen sind auch noch in der Mache.
So wie dieses Side Piece.

Anne-Seite-neu

Die Vorlage ist in diesem Fall nicht von mir gewesen. Die Arbeit daran ist sehr anspruchsvoll und wie gesagt noch in progress. Das wird mich und die Trägerin sicher noch einige Stunden in Anspruch nehmen. Dann wird es aber auch richtig abgefahren aussehen.

Das war es dann erstmal mit meinem kleinen Update zum Thema Tinte.
Macht’s juut und hört mal wieder die Echochamber.

Bass ahoi
Saetchmo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.