Echochamber 403 mit Delaydi (06.02.20)

Donnerstag, Basstherapie und Echochamber. jawoll. Diese ist mit Delaydi als Gastpilotin auch zusätzlich eine Bassplorers Trainingseinheit.

Bevor die startet aber wie immer ein paar klitzekleine Empfehlungen:

Gleich vorweg, weil ich es ja letzte Woche schon angekündigt hatte. Audhentiks Tristesse Trilogie hat mit „Tristesse – Akt 3“ einen sehr, sehr gelungenen Abschluss gefunden, wie ich finde. Audhentik beschäftigt sich bei seinen 3 EPs ja mit dem schwierigen Thema Depressionen und das ist nicht für jeden Menschen etwas, worüber sich gut reden lässt. Aber vielleicht hilft ja gerade die Interpretation des Erlebten eines Musikers, der selbst davon betroffen ist, das als Außenstehender besser einordnen zu können. Der Berliner Produzent zeigt auch bei diesem Release wieder, dass sein Sound und die Art wie er ihn kreiert, ein stetiger Fluss ist, der, bis er sein Meer irgendwann erreicht, noch einiges an Kraft und Gravität zulegen wird, dessen bin ich mir sicher. Die Features von Ainie und Tua sind sehr fein. Produktionstechnisch ein fettes Gerät. Amen.

Die zweite Empfehlung kommt aus Russland wo man ja oft etwas derber drauf ist und so schrammt die „Ghetto Blasphemy“ Compilation von Harder Louder Recordings auch ganz hart am Tek vorbei. Brutale Drums und Snares, die einem ordentlich an den Synapsen rumfräsen. Buchstäblich. Ihr könnt ja selbst entscheiden, ob das für euch klar geht oder nicht. Wenn man sich die Welt jedoch so anschaut, kann ein bissl Krieg im Kopf zu Hause, wo keiner zuschaut hier und da ja entspannter für den alltäglichen Umgang mit Menschen machen. Vielleicht, vielleicht auch nicht. Einen Versuch ist es jedenfalls wert, hehe.

Andrea Porcu wird den untergrundbewanderten Dubtechno Begeisterten schon länger bekannt sein. Das in Berlin beheimatete Rohs! Records Label des Italieners, über den man sonst nicht viel heraus finden kann, ist seit 2007 verantwortlich für diverse jenseits des Mainstreams begeistert aufgenommene Veröffentlichungen. Selbst macht er auch Musik. Die im letzten Dezember erschienene „Live From Unknown“ LP ist sein drittes Langwerk und gefällt mir besonders wegen der driftenden Beats, denen die Einordnung als Dubtechno eigentlich nicht ganz gerecht wird. Ist eher immer so’n Hauch deneben davon. In a good way.

Soviel von meiner Seite. Viel Spaß mit Studiogast Delaydi und Echhochamber Nr. 403. Wir hören uns nächste Woche zu einer neuen Ausgabe der basstherapeutischen Maßnahme in der Echochamber. Weitermpfehlungen und Kommentare sind immer gern gesehen.

Habt ne gute Zeit

Bass ahoi

Saetchmo

Trackliste

01 Rhaoul & Simple Reaction - Lost Time
02 Darko Stepic - Toxic
03 Masamune - Death Sentence
04 Leotrix - Hive Bounce (Bukez Finezt Remix)

Delaydi

00 Audhentik - Tilt feat. Ainie
00 Andrea Porcu - Roll Haze
00 Audhentik - Druck
00 Andrea Porcu - Blinding Sun
00 Andrea Porcu - Roll Role
00 Audhentik - Ophelia feat. Tua
00 Andrea Porcu - Rainy Day (re-arrangement) 

Unterstütze mich mit einem Abo auf Steady

oder schau mal im Shirt-Shop vorbei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.